MANKENBERG GmbH Industriearmaturen - Regelarmaturen für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie

Lebensmittel- und Getränkeindustrie

Anwendung: CO2-Einspeisung für Abfüllanlagen

Die Lösung von Mankenberg

DM652FSo DN 32

Beschreibung der Anlage
Zur Herstellung von Getränken wird CO2 verwendet. Das Gas wird durch Verdampfen von verflüssigtem CO2 aus einer Druckflaschenbatterie erzeugt.

Die Aufgabe des Ventils
Es sind 2 Verdampfer mit einer Leistung von je 2000 kg/h (2 x 1080 Nm³/h CO2-Gas) im Einsatz.
Ein Druckminderer reduziert diese Leistung von 15 bis 17 bar auf 11 bis 12 bar Prozessdruck.
Auf Wunsch unseres Kunden arbeiten 2 baugleiche Ventile im Parallelbetrieb. Ein Regler soll bei Ausfall der Parallelstrecke kurzzeitig die gesamte Leistung von 2 Verdampfern übernehmen können, um einen kontinuierlichen Produktionsprozess zu ermöglichen.

Ihr Vorteil

Das besonders leistungsstarke und zuverlässige Ventil zeichnet sich durch eine leichte und kompakte Bauweise aus. Die sonst übliche Steuerleitung für den Hinterdruck wurde aus Handlinggründen durch eine interne Steuerbohrung ersetzt und ein Manometer in den Ventilkopf installiert.

 

Druckminderventil DM 652 CO2-Einspeisung für Abfüllanlagen

 

 

Anwendung: Flaschenwaschanlage

Die Lösung von Mankenberg
DM652F DN 50

Beschreibung der Anlage
Im Rahmen der Getränkeherstellung und –abfüllung geht das Leergut vor der Neubefüllung durch die Flaschenwäsche.

Die Aufgabe des Ventils
Der Druckminderer reduziert 10 m³/h Wasser von 6,5 bis 7 bar auf 0,8 bis 1,0 bar.
Eine Rohrleitungsdimensionierung DN 65 war planerisch vorgegeben. Außerdem wird das Rohrleitungssystem in Intervallen drucklos mit Sattdampf 100°C sterilisiert.

Ihr Vorteil
Bei vorgegebener Nennweite ist der DM 652F ein besonders leistungsstarkes Ventil, das sich durch leichte und kompakte Bauweise auszeichnet. Die Wartung des Ventils ist durch das Schellensystem schnell und einfach möglich.

 

 

Anwendung: Sterilluft-Einspeisung Bierlagertank

Die Lösung von Mankenberg

DM582F DN 25

Beschreibung der Anlage
Bierlagertanks werden mit Natronlauge (NaOH) desinfiziert. Im Tank befindet sich aus dem Lagerprozess immer Kohlendioxid (CO2). Natronlauge reagiert mit Kohlendioxid zu Natriumcarbonat (Soda) und Wasser
(2 NaOH + CO2 -> Na2CO3 + H2O). Es bildet sich unerwünschter Sodaschlamm am Behälterboden.
Dies wird verhindert, wenn der Tank vor dem Einsatz von NaOH mit (Steril)luft gespült wird.
Das CO2 wird ausgeblasen und so die Sodabildung verhindert.

Die Aufgabe des Ventils
Das Sterilluftnetz der Brauerei bietet einen Druck von 7 bis 8 bar. Der Tank wird mit 165 Nm³/h Sterilluft gespült - mit einem auf 1 bis 2 bar reduzierten Druck. Dies wird durch den eingesetzten Druckminderer realisiert.

Ihr Vorteil

Bei dieser Anwendung handelt es sich um den Standardeinsatzfall des Typs DM502, eine preiswerte Alternative bei geringerer Leistungsanforderung (KVS-Wert begrenzt). Da im Lebensmittelbereich besonderen Hygieneanforderungen nachgekommen werden muss, wird in diesem Fall ein Volledelstahlventil eingesetzt (Typ DM582). Ein Manometer kann direkt am Ventil angebracht werden.
Die CrNiMo tiefgezogenen Ventile zeichnen sich durch Ihre Korrosionsbeständigkeit und Oberflächengüte (elektropolierbar) aus. Der zuverlässige Regler ohne Hilfsenergie ist zudem extrem wartungsfreundlich durch das eigesetzte Schellensystem.

 

Weiterführende Informationen

Mankenberg Order Service

 
Zum SeitenanfangSeite drucken